Der Deutsche Hörbuchpreis 2016

In Köln ist der Deutsche Hörbuchpreis 2016 verliehen worden. Andreas Fröhlich, Oliver Rohrbeck und Jens Wawrczeck wurden für "Die drei ???" mit einem Sonderpreis geehrt.

 

Somit erhielt zum ersten Mal ein Sprecherensemble die Auszeichnung. In der Jury-Begründung heißt es: "Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich sind "Die drei ???" - und das schon seit 1979, als sie zum ersten Mal in diesem Ensemble zusammenfanden. Für mehrere Generationen von Hörbuchfans wurden ihre Stimmen zu langjährigen Vertrauten und zur "Einstiegsdroge" für die Liebe zum Zuhören überhaupt. “Die drei ???“ füllen Arenen und brechen Rekorde, immer mit einer unbändigen Freude am Spiel mit dem gesprochenen Wort. Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich sind aber mehr als nur ein erfolgreiches Team. In ihrer persönlichen Entwicklung als Schauspieler, Label-Inhaber, Synchronsprecher oder Studiobetreiber spiegelt sich die Vielfalt der Möglichkeiten im Umgang mit Stimme, Wort und Klang."

 

Schon zum zweiten Mal gewann Sophie Reus die Auszeichnung als "Beste Interpretin" für "Baba Dunjas letzte Liebe" von Alina Bronsky. Lars Eidinger bekam den Preis als "Bester Interpret" für "Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur Üblen Sache" von David Foster Wallace in der Übersetzung von Ulrich Bumenbach.

 

Bestes Hörspiel wurde "Wir"(Der Audio Verlag/SWR). "Deutschland. Erinnerungen einer Nation" (der Hörverlag/SR) ist als bestes Sach-Hörbuch ausgezeichnet worden. In der Kategorie "Beste Unterhaltung" gewann "Tante Poldi und die sizilianischen Löwen" (Lübbe Audio). Den Preis für die beste verlegerische Leistung ging an "Die Quellen sprechen. Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945" (der Hörverlag/BR). Bestes Kinderhörbuch ist Michael Endes "Die unendliche Geschichte" (Silberfisch im Hörbuch Hamburg Verlag/WDR).